Liebe Leser

in Vorbereitung auf diese Ausgabe fragte ich meinen Sohn, was Pfingsten denn für ihn bedeute. Die Antwort kam prompt: In erster Linie bedeute es für ihn: ein schönes, langes Wochenende, aber leider keine Ferien wie beim Onkel in Bayern. Und? Sollte ich tatsächlich so versagt haben in meinem Bemühen, meinen Kindern eine gute christliche Erziehung angedeihen zu lassen?

Er reagierte natürlich sofort auf meine ,,Enttäuschung´´. Dass ich die Frage nicht eindeutig genug gestellt hätte und dass er jetzt aus der Sicht eines Schülers geantwortet hätte und nicht als Christ. Bravo! Nochmals gut die Kurve gekriegt, Großer! Also, was antwortet dann der christliche Schüler?

Nun, es folgte natürlich ein braves Aufsagen der Dinge, die man im Religionsunterricht „bearbeitet“ hatte. Von den Aposteln, die plötzlich in unterschiedlichsten Sprachen predigen konnten. Und auch die Früchte des Heiligen Geistes (Gal. 5,22 - 24) konnte er tapfer aufsagen. Gut gelernt Großer, aber ist es das?

Auf mein Nachhaken, wie viel Macht er denn dem Geist heute zutraut, kam eine verblüffende Antwort: Wenn der Heilige Geist es damals geschafft hat, aus ängstlichen Jüngern mutige Zeugen voller Power und Liebe zu machen, dann kann der das auch heute noch. Whow! Welche jugendliche Weisheit.

Mein jüngerer Sohn brachte noch ein Kinderlied mit ins Spiel, dass die Jungs früher begeistert gesungen haben: ,,Ich bin von neuem geboren, denn mein Herz hat jetzt Ohren. Ich kann Jesu Stimme hören. Kopf und Nase, Ohren und Bauch, Schultern, Arme und die Beine auch, Hals und Brust, links und rechts ein Knie, Herz und Hände, eins vergess ich nie: Sie sind der Tempel des Heiligen Geistes, der in mir lebt.

So ein Herz mit Ohren, dass wünsche ich uns allen für das lange Pfingstwochenende. Hört in euch hinein. Und sollte Müdigkeit einkehren in unser Leben, dann lasst uns dieses Lied singen und uns kräftig auf die aufgezählten Körperteile klopfen. Dies schafft wirklich ein Bewusstsein: Alles ist der Tempel des Geistes, erfüllt von seiner ganzen Kraft.

Bärbel Dahmen

Ausgabe