Singefreizeit 2010

„Singt zur Ehre Gottes, spielt für ihn auf euren Instrumenten, ihr Völker dieser Erde!“ (Psalm 68,33)

Traditionell am ersten Märzwochenende – in diesem Jahr vom 5. bis 7. März – fand im Herrenhaus Markersdorf die 16. Singefreizeit statt. Daran nahmen etwa 50 sangesfreudige Geschwister aller Altersgruppen teil. Sie kamen unter anderem aus Sachsen, Thüringen, Brandenburg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland.

Begrüßt wurden wir am Freitagabend mit im Freien gegrillten Würstchen und Steaks.
Nach dem Abendessen begann die erste kleine Probe. Dabei erhielt jeder seine Liedermappe mit künstlerisch gestalteter Titelseite. Und die zu lernenden Lieder wurden vorgestellt. Die Titel lauteten:

1. Kommt herzu
und lasst uns fröhlich singen
2. Nun geh uns auf, du Morgenstern
3. Was Gott tut, das ist wohlgetan
4. Brunn alles Heils, dich ehren wir
5. Denn die Gabe Gottes
6. Lebt in der Liebe (Jahreslosung 1998)
7. Ich blicke voll Demut und Staunen
8. Meinen Frieden gebe ich euch
9. Der Herr segne dich und behüte dich

Anschließend fanden wir uns zu einem geselligen Abend zusammen. Dabei gab es gesungene und instrumental vorgetragene, sowie besinnliche und heitere Beiträge.
Besonders hervorzuheben sind die Vorträge der Instrumentalgruppe um Albrecht Rohleder an der Violine und Erich Schulze am Keyboard. Mit beteiligt waren auch ganz junge Geschwister an Violine, Querflöte und Violoncello.
Am Samstagmorgen begann nach einem reichhaltigen Frühstück und einer kleinen Andacht die harte Probenarbeit. Albrecht Rohleder und Thomas Kegler, die sich das Dirigieren teilten, brachten uns die anspruchsvollen Lieder auf liebevolle Art und Weise nahe.
Nach dem Mittagessen gab es Zeit zum Ausruhen, Spazierengehen und anderen entspannenden Tätigkeiten. Der Billardtisch im ersten Stock war häufig dicht umlagert, vor allem von den Kindern.
Am Nachmittag wurden wir mit einem sehr vielfältigen Kuchenangebot, das recht guten Zuspruch fand, verwöhnt.
Danach begann der zweite Teil der anstrengenden, aber auch sehr freudvollen Probenarbeit. Zum Schluss studierten die Kinder mit Albrecht Rohleder ein Lied ein.
Nach dem gemeinsamen Abendessen folgte wieder eine gesellige Zusammenkunft mit vielen besinnlichen und heiteren Beiträgen, die die Vielfalt der Fähigkeiten der versammelten Geschwister unter Beweis stellten. Auch die Instrumentalgruppe zeigte wieder ihr Können.
Den Höhepunkt des gemeinsamen Wochenendes bildete der Gottesdienst. Nach dem Frühstück und vor der Abfahrt nach Zwickau fand eine letzte kurze Probe aller einstudierten Lieder statt.
Die Geschwister der Zwickauer Gemeinde nahmen uns herzlich auf. Das Textwort kam aus dem Brief des Apostels Paulus an die Epheser 5,1 - 8a, überschrieben mit „Leben im Licht“. Apostel Armin Groß leitete den Gottesdienst, mehrere Amtsbrüder legten Zeugnisse ab. Alle unsere neun einstudierten Lieder passten sich zusammen mit dem Gemeindegesang wunderbar in den Gottesdienstverlauf ein.
Zum Abschluss trafen sich die Geschwister zum Mittagessen im Brauhaus am Dom.

Diese Singefreizeit durften wir als eine von Gott gesegnete Gemeinschaft erfahren.

Kathrin und Bernd Klug | Gemeinde Dresden

Ausgabe