... und Friede auf Erden

Liebe Leser,

alle Jahre wieder … und es ist Weihnachten. Beim Spaziergang durch den Internetdschungel bin ich auf eine interessante Aktion gestoßen, die im Jahre 2007 in Österreich startete. Auf riesigen Plakatwänden prangte ein einziger Satz: „Zu Weihnachten wurde Jesus Christus geboren“.

Das klingt doch eher ungewöhnlich. Ich bemerke, wie ich innerlich den Kopf schüttele und mir sage: „Ja, was denn sonst?“

Wenn man allerdings diversen Umfragen in Deutschland Glauben schenken darf, erscheint diese Aktion überhaupt nicht mehr seltsam. Für nur acht Prozent der Befragten hat Weihnachten noch eine religiöse Bedeutung. Also stellt dieser Satz: „Zu Weihnachten wurde Jesus Christus geboren“, eine echte Information für 92 Prozent unserer Bevölkerung dar. Ob ich dem so recht Glauben schenken möchte, weiß ich nicht. Erschrecken muss ich mich dennoch.

Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass die Leser des Heroldes zu den acht Prozent gehören. Allerdings kann eine kleine Selbstreflektion nicht schaden. Ein Artikel in diesem Heft gibt eine sehr einfache Antwort auf die Frage: Was geschah an Weihnachten? Ganz ohne Moral und erhobenem Zeigefinger. „Weihnachten, das Freudenfest, hat Riesenspaß gemacht. Wir feiern, dass uns Gott besucht … was haben wir gelacht!“ Und wer sich fragt, was er denn schenken kann zu Weihnachten, für den hält diese Ausgabe auch eine Antwort bereit.

Wir feiern aber nicht nur die Geburt vor 2000 Jahren, sondern auch die Geburt einer neuen Monatsschrift. Der Herold verabschiedet sich hier und jetzt. Im neuen Jahr begrüßt euch der blickpunkt. Die „Geburtsvorbereitungen“ dauerten lange und in den vergangenen Monaten war die „Schwangerschaft“ manchmal beschwerlich. Doch mittlerweile haben die „Wehen“ eingesetzt und es bleibt beim errechneten Geburtstermin Januar 2011.

Wir verabschieden uns vom Herold und lesen uns garantiert wieder im blickpunkt. In der Hoffnung, dass wir ein schönes Baby zur Welt bringen, das wächst und gedeiht. Daran lassen wir euch alle teilhaben.

An dieser Stelle wünschen wir – das gesamte Redaktionsteam – ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest. Und nie vergessen: ,,Zu Weihnachten wurde Jesus Christus geboren“.

Bärbel Dahmen

Ausgabe